Punktförmige Zugbeeinflussung (PZB), Indusi

Die PZB soll durch Zwangsbremsungen Gefährdungen im Bahnbetrieb z. B. die Überfahrt von Halt zeigenden Hauptsignalen verhindern. Der Triebfahrzeugführer hat die Geschwindigkeit des Zuges zu überwachen und bestimmte Signale der Strecke durch die PZB-Taster auf dem Führerstand zu bestätigen (z. B. Geschwindigkeitsankündigesignale unter 100 km/h und Vorsignale in Warnstellung).
Geschieht dies nicht, oder wird die Geschwindigkeit nicht in einer bestimmten Zeitspanne abgesenkt, erfolgt eine Zwangsbremsung.

Die Bauteile bestehen aus den

  • Schalteinrichtungen an den Signalanlagen (Signalkontakte)
  • Signalmagneten (an der rechten Schiene verlegt) und aus den
  • Magneten an den Triebfahrzeugen

Gleismagnete können u. A. verlegt sein als

  • 1000 Hz-Magnet, z. B. an Vorsignalen, Überwachnungssignalen, Langsamfahrscheiben und Geschwindigkeitstafeln
  • 2000 Hz-Magnet, z. B. an Hauptsignalen, Sperrsignalen, als Geschwindigkeitsprüfeinrichtungen
  • 500 Hz-Magnet, z. B. vor Hauptsignalen, Langsamfahrstellen
Indusi-Magnet
PZB-Magnet (2000 Hz)