Baureihe 152

Die Lokomotive der Baureihe 152 stellt einen neuen Spross der EuroSprinter-Familie dar. Die Serienfertigung der ersten 195 Stück für den Güterverkehr der Deutschen Bahn AG ist angelaufen.

Der Bericht beschreibt den Entwicklungsprozess, der zu etlichen Vereinfachungen der Konstruktion und damit zu kostengünstigen und betriebsfreundlichen Lösungen der im funktionalem Lastenheft vorgegebenen Anforderungen geführt hat. Das Ergebnis der Entwicklung ist eine leistungsstarke, vierachsige Güterzuglokomotive.


1. Einleitung

Als Teil des "großen Beschaffungsprogramms für Triebfahrzeuge" der Deutschen Bahn AG wurde nach einer im Jahr 1993 erfolgten Ausschreibung über drei Lokomotivbaureihen 1995 ein Vertrag zwischen DB AG und Krauss-Maffei Verkehrstechnik GmbH (mit Partner Siemens) über die Lieferung von 195 Güterzuglokomotiven der oberen Leistungsklasse der Baureihe 152 geschlossen. Der Vertrag beinhaltet eine Option über 100 weitere Lokomotiven, die in direktem Anschluss an die erste Serie zu liefern wären, d. h. in den Jahren 2001 bis 2003.

Technische Basis des Angebots und des Vertrags war die gemeinsam von Krauss-Maffei und Siemens entwickelte EuroSprinter-Familie. Aufgrund des modularen Konzepts der EuroSprinter-Familie und der positiven Betriebserfahrungen in Spanien, Portugal und in Deutschland konnten die technischen Verhandlungen, ausgehend vom funktionalem Lastenheft der DB AG, sehr zielstrebig und effizient geführt werden.

Die ersten vier Lokomotiven wurden bereits 1997 inbetriebgesetzt und mit Zulassung des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) geliefert. Seit 1998 läuft die Serienlieferung planmäßig. Die ersten zehn Lokomotiven sind seit dem Fahrplanwechsel im Mai 1998 in einem zehntägigen Umlauf Padborg - Basel eingebunden. Sie zeigten bisher keine Auffälligkeiten und arbeiten zur Zufriedenheit des Betriebes.

Die BR 152 geht in den Lokomotivbestand von Railion ein und soll dort in erster Linie die sechsachsigen Lokomotiven der BR 150 bzw. 151 ersetzen. Die Lokomotive kann aber auch im Personenverkehr eingesetzt werden. So ist die BR 152 dank hoher Leistung und Zugkraft z.B. sehr gut für schwere Doppelstockzüge im Wendezugbetrieb geeignet.

Die technische Ausführung der Lokomotiven der BR 152 ist bereits vorgestellt worden. Die Hauptdaten der BR 152 können der unteren Tabelle entnommen werden. Im Folgenden werden hauptsächlich Aspekte behandelt, die im Rahmen des Gesamtprozesses der Entwicklung gegenüber früheren Entwicklungen neu waren.


Hauptdaten der Lokomotiven der Baureihe 152
Stromsystem 15 kV, 16 2/3 Hz
Anfahrzugkraft 300 kN
Dauerleistung 6400 kW
Höchstgeschwindigkeit 140 km/h
Radsatzanordnung Bo´Bo´
Gesamtmasse 86,7 t
Fahrzeuglänge (LüP) 19 580 mm
Fahrzeugbreite 3000 mm
Drehzapfenabstand 9900 mm
Radsatzabstand Drehgestell 3000 mm
Treibraddurchmesser 1250 mm neu, 1170 mm abgenutzt
Elektrisches Antriebssystem

Wassergekühlte GTO-Stromrichter,
3 netzseitige Eingangsgleichrichter (4QS),
Gleichspannungszwischenkreis,
1 Pulswechselrichter pro Drehstrom-Asynchron-Fahrmotor,
integrierter Tatzlagerantrieb,
Einzelachsregelung mit 75% Redundanz

Steuerungs- und Leittechnik 2 Zentrale Steuergeräte in SIBAS 32 mit integrierter AFB, ZWG, SIFA und zentralerDiagnose, 1 Farbdisplay und MFA pro Führerstand, LZB 80, Gleit- und Schleuderschutz K-Micro
Bremsausrüstung Elektrische Netzbremse, Knorr-Führerbremsventilanlage Typ HSM-MEP, Radscheibenbremse, 4 Federspeicher-Festhaltebremsen


<< zurück zur Übersicht | weiter >>